Typischer Ablauf eines Entwicklungsauftrags
                       für eine kundenspezifische Problemlösung


   
  1. Briefing

            Festlegen der Ausgangssituation und des Ziels:
                Indikation des Präparats
                Zielgruppe (Ärzte, Helferinnen, Patienten)
                Darreichungsform des Präparats
                Budget (einmalig, mittelfristig, langfristig)
                Langfristige Positionierung (z.B. Desease Management,
                Kompetenzführerschaft, Patient Care)
 
  2. Ideenfindung
 
            Teamorientiertes Vorgehen mit Produktmanagement, Vertrieb, Marketing,
            MedWiss, Selbsthilfegruppen, Spezialisten
            Abstimmung der Vorschläge und Bestimmung der bevorzugten Idee
 
  3. Patentrecherche

            Zur Vermeidung der Neuerfindung des Rads und der Verletzung
            möglicherweise vorhandener Schutzrechte und damit zur
            Kostenminimierung zwingend erforderlich!

            Zeitdauer: 1 Woche
            Resultate: Entscheidungsgrundlage zu „make or buy“.
            Übersicht über bestehende Patente/Gebrauchsmuster . Im Idealfall
            Finden eines geeigneten Produkts, das ohne größere Verzögerungen
            eingesetzt werden kann.
            Falls Phase 3 nicht zu einem einsetzbaren Produkt  führt:
 
  4. Funktionsmusterentwicklung:

    4.1   Entwicklung eines Anforderungsprofils für das Produkt,
    4.2   Entwicklung und Abstimmung eines Gedankenmodells der technischen
            Lösbarkeit
    4.3   Darauf aufbauend Design und Fertigung eines Funktionsmusters und seine
            Freigabe,
            Zeitdauer: 4 - 8 Wochen bei guter Verfügbarkeit der Teammitglieder
            Resultate: Freigegebenes Funktionsmuster Vorlage für die Konstruktion
 
  5. Konstruktion des Produkts  
      und (wenn erforderlich) Anfertigung einer Stereolithografie

    5.1   Konstruktion des Produkts (CAD 3-D)
    5.2   Erstellung einer Stereolithografie aus den CAD-Daten. Damit erhalten
            Sie eine Art „Anspritzmuster“ ohne große Werkzeugkosten, d.h. ein
            Kunststoffteil, das dem zu liefernden entspricht, mit leicht anderem
            Finish und aus anderem Material.
            Änderungen der Konstruktion sind hier noch ohne großen Aufwand möglich.
            Zeitdauer: 6 - 8 Wochen, stark abhängig von der Verfügbarkeit des
            Konstrukteurs
            Resultate: Muster 1:1 zur Vorlage für den Werkzeugbau, 3D-Daten für den
            Werkzeugbau.
            Bis zu diesem Zeitpunkt sind noch Änderungen am Design oder der
            Funktionsfähigkeit ohne großen Kostenaufwand möglich
 
  6. Werkzeugbau und Fertigung des Produkts

            Zeitdauer: 8 - 14 Wochen
            Resultate: Anlieferung des Produkts
   
  Grundsätzlich gilt für alle Personen, die an diesem Projekt mitarbeiten oder
  von einzelnen Teilen Kenntnis erhalten, daß alle Ideen und Teillösungen vertraulich
  behandelt werden und fremden Dritten nur zugänglich gemacht werden dürfen,
  wenn diese eine gleichlautende Geheimhaltungsvereinbarung .unterzeichnen.

  Ebenso gilt, daß eventuell aus der Arbeit resultierende Schutzansprüche Eigentum
  von Alpha 1 bzw. deren Gesellschaftern bleiben. Die Nutzung dieser Ansprüche steht
  dem Kunden für die Dauer von einem Jahr ab der ersten Abnahme in Deutschland
  exklusiv und ohne weitere Kosten zu. Für den deutschen und/oder internationalen
  Markt können für die Folgejahre Exklusivitätsvereinbarungen in Abhängigkeit von
  abgenommenen Stückzahlen und/oder Pauschalvereinbarungen getroffen werden.
 

[Home]
[Pharma]
[Arbeitsweise]
[Projektablauf]
[Eigenentwicklungen]
[Produktgruppen]

M@il

Produktübersicht

Copyright 1999/2013 Alpha 1 Werbedesign e.K.        Stand:  02/06/16

www.konflixt.de

Bild

WERBEDESIGN

Impressum
 Alpha 1 Werbedesign e.K.  Haselbergstraße 7 D-84326 Falkenberg 
 Telefon: +49-8727-1538 Telefax: +49-8727-1520
   e-mail:
info@alpha-1.de
         
HRA Landshut 9737   USt./VAT/IVA: DE 153741596
 Inhaber: Dipl.-Kfm. Rolf A. Schulz MAS